20 | 11 | 2018

Vor den Sommerferien besuchten 15 Cyberscouts der Klassen 7 und 8 die Hohenstaufen- und die Bierpohlschule, um die 3. und 4. Klassen zum Thema Spiele und Cybermobbing zu informieren.

Im Vordergrund stand ein Quiz, bei dem die Grundschülerinnen und -schüler auf Wunsch gegen (Spiel-)Geld mit gekauften Antworten gewinnen konnten. Die Simulation von sog. Mikrotransaktionen ermöglichte es, die Gefahren und Nachteile eines solchen Spielverhaltens zu verstehen und zu hinterfragen. In der jeweils eine Doppelstunde umfassenden Einheit, in der auch Erklärvideos zum Einsatz kamen, wurde zudem das allgegenwärtige Thema Cybermobbing thematisiert. Ein Kurzfilm demonstrierte den Umgang und zeigte Möglichkeiten, einen Ausweg zu finden.

Dank der Beratung durch den Medienpädagogen der Stadt Minden, Lukas Opheiden, und das Präsentationstraining durch die Theaterpädagoginnen, Viola Schneider und Zoe Pape, vom Stadttheater Minden konnte zusammen mit den Cyberscouts des Herder-Gymnasiums das Konzept erstellt, diese Unterrichtseinheit ausgearbeitet und professionell umgesetzt werden. Die jungen Schülerinnen und Schüler, an denen die Cyberscouts „nah dran“ waren, wurden in ihren Erwartungen nicht enttäuscht und spendeten abschließend Beifall.

Als nächstes Projekt steht zu Beginn des neuen Schuljahres der Besuch der eigenen 5. Klassen an, deren Eltern zeitnah im Rahmen eines Elternabends mit Frau Birgit Thinnes von der Kreispolizeibehörde informiert werden. Im Herbst sind die Cyberscouts zu einer Fachleitertagung eingeladen und schließlich können Interessierte aus den 7. Klassen sich durch das Kommisariat Vorbeugung zu neuen Scouts ausbilden lassen.